Laufshorts: kurze Laufhosen

Von äußeren Einflüssen wie Temperatur oder dem Wetter allgemein abgesehen, ist Laufen in Shorts (statt der langen Hose) eine Sache der persönlichen Vorliebe. Ich für meinen Teil laufe z.B. sehr gern nur mit Shorts, auch wenn es nur wirklich schon sehr frisch ist. Erst wenn es tatsächlich deutliche Minusgerade sind, greife ich auf eine lange Laufhose zurück.

Inhaltsverzeichnis

Trotz Schnee: Laufen in kurzer Hose

Kurze Laufhose mit Tasche(n)

Vorab: die klassische kurze Sporthose ist zum Laufen nur bedingt geeignet. Zumindest wenn es um die tatsächliche Nutzung der seitlichen Taschen geht. Wer schon mal damit gelaufen ist (und z.B. ein Schlüsselbund oder Smartphone dabei hatte) weiß wovon ich spreche. Meist schleudert der Tascheninhalt einfach zu sehr hin und her. Es mag auch Ausnahmen geben, bei denen die Taschen wirklich eng geschnitten sind und durch den Hosenschnitt generell eng am Bein gehalten werden, doch auch hier würde z.B. das Handy beim Laufen einfach sehr stören. Eine Ausnahme wäre für Trailrunner. Hier ist es teilweise üblich Gels oder Riegel mitzunehmen und dafür sind Taschen schon sehr hilfreich. Eine sehr gute Shorts wäre die Strider Pro Shorts 5″ von Patagonia.

Gut geeignet sind Laufshorts aus, die eine kleinere Tasche mittig am Bündchen besitzen. Idealerweise haben diese einen Reißverschluss, damit sich z.B. der Auto- oder Haustürschlüssel sicher verstauen lässt. Wer bei diesen kleinen Taschen an sein Smartphone denkt, wird jedoch mutmaßlich enttäuscht werden. Gängige Modelle bekommt man in den meisten Fällen nicht untergebracht. Alternativ kann man hier besser auf einen Laufgürtel ausweichen oder sich spezielle Shorts mit entsprechender Handytasche (siehe weiter unten) anschauen.

Nike Herren Challenger Shorts, Black/Black/Reflective Silver, SGORE WEAR R5 Kurze Herren Laufhose, S, schwarzTAO Sportswear Herren Lauftights Pulse Running, Black/Cobalt, 46GORE WEAR R5 2in1 Herren Laufhose, M, schwarz
29,99 EUR 40,86 EUR statt 49,95 EUR49,95 EUR 57,52 EUR statt 69,95 EUR
Amazon PrimeAmazon PrimeAmazon Prime
AmazonAmazonAmazonAmazon
15. Oktober 2021 12:4415. Oktober 2021 12:4415. Oktober 2021 12:4415. Oktober 2021 12:44Advertisement

Eng oder weit: Was ist besser?

Fragt man z.B. Ultraläuferin Courtney Dauwalter wäre die Antwort wohl klar: Sie ist regelrecht bekannt für ihren lässigen „Shorts-Style“.

Courtney Dauwalter’s Markenzeichen: Lockere „Basketball“ Laufshorts.

Für Andere dagegen wäre es ein NoGo weil unpraktisch oder einfach zu locker/“pluderig“. Krasser Gegensatz dazu wäre die klassische Laufhose im „Radlerhose-Look“. Welche Variante dir nun mehr zusagt, bleibt am Ende Geschmackssache.

Lauftights: Die engen Laufhosen

Als Tights werden also eben diese eng anliegenden Laufhosen genannt. Es gibt Lauftights in den unterschiedlichen Längen. Von recht kurzen, über mittellange (der „Radlerhosen-Style“) bis hin zur „Caprihose“ bei denen die Laufhose eben übers Knie reicht, jedoch noch etwas Unterschenkel frei lässt. Von äußeren Look abgesehen gibt es schon einige Aspekte die auch für kurze Lauftights sprechen. Die wohl am relevanteste Eigenschaft – sofern das Modell entsprechend gefertigt ist – ist wohl der Kompressionsaspekt.

Trend: Kurze Laufshorts

Ein aktueller Trend ist jedoch zu beobachten. Nämlich die sehr kurzen Laufshorts. Dieser Trend hat seinen Ursprung wohl in den 60-70er Jahren.

Lauflegende und Amerikanischer Olympiateilnehmer Steve Prefontaine

Schönes Beispiel von damals ist Lauflegende Steve Prefontaine. Diese kurzen Hosen zeigen die Beine und sorgen für eine ordentliche Bräunung im Sommer. Bei den Frauen waren die kürzeren Shorts schon immer angesagt, aber nicht unbedingt bei den Männern. Man hat jedoch aktuell das Gefühl, dass die Shorts sowohl bei Frauen als auch bei Männern noch kürzer werden.

Aktuelles Beispiel für diese kurzen Shorts ist der Amerikanische Trailrunner Anton Krupicka.

Anton Krupicka

Anders als Courtney Dauwalter, trägt Anton am liebsten nur sehr wenig. Schon früh wurde er dadurch bekannt, als er den Leadville 100 unverhofft gewinnen konnte. Er lief generell sehr minimalistisch, mit Shorts und Schuhen und freiem Oberkörper. Der Running-Wild Spirit trifft voll auf ihn zu. Diese Philosophie besagt, dass man so minimalistisch wie möglich und so natürlich wie möglich läuft. Durch seine langen Haare, seinem Bart und dem athletischen Körper sowie seinen erfolgreichen Rennen (Leadville, Western States) ist er das Rohmodel für diesen Trend.

Mit so einer kurzen Laufshorts ist jeder Lauf an einem Sommertag oder Abend eine wahre Freude. Man fühlt sich frei und leicht. Muss aber auch aufpassen, dass man sich keinen „Wolf“ läuft. Zwei meiner Lieblingsshorts (relativ kurz) findet ihr hier:

Patagonia Strider Pro Laufshorts 5″
GORE WEAR Herren R5 Split Shorts

Laufshorts mit Handytasche

Wer sein Handy für Musik, Navigation oder auch für einen Notruf beim Laufen dabei haben möchte, kann auf Shorts mit speziellen Taschen fürs Smartphone zurückgreifen. Hier zwei einfach Beispiele für solche Shorts für Herren / Damen. Allerdings wie bereits oben zum Themen Shorts mit Taschen beschrieben: Anstelle auf diese „eng am Körper“ Shorts zu setzten ist man mit dem passenden Laufgürtel in vielen Fällen besser beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.