Laufhandschuhe: Kalte Finger Ade

Du hast häufig beim Laufen kalte Hände? Dann solltest du über Laufhandschuhe nachdenken. Gerade bei winterlichen oder feuchten Temperaturen zentralisiert der Körper seine Wärme auf dem Rumpf, sodass die äußeren Extremitäten (sprich deine Hände) weniger gut durchblutet sind und du so frierst. Das betrifft natürlich auch deinen Kopf. Aus diesem Grund solltest du neben Handschuhen auch die passende Mütze bei Winterläufen dabei haben.

Inhaltsverzeichnis

Laufhandschuhe in unterschiedlichen Varianten

Neben den klassischen „Finger-Laufhandschuhen“ gibt es auch welche im „Radlerlook“ d.h. mit freien Fingerspitzen. Grund für diese könnten sein: man kann z.B. ein Handy noch bequem bedienen. Für diesen Zweck gibt es jedoch inzwischen auch spezielle Handschuhe für Läufer die auch Touchdisplay geeignet sind. Alternativ und richtig warm wären auch Fäustlinge für Läufer.

Leichte dünne Laufhandschuhe

Die wohl beliebtesten Laufhandschuhe sind dünn, leicht und zum Teil noch atmungsaktiv. Gerade so dick, damit sie die Hände vor beißender Kälte schützen, jedoch nicht zu sehr gefüttert, das man zu schwitzen beginnt. Es git schon recht günstige sehr dünne Varianten, wie z.B. die Laufhandschuhe von Odlo. Sie lassen sich einfach in einer kleinen Tasche verstauen und helfen bei Bedarf gegen kalte Finger beim Winterlauftraining. Angere Marken wie z.B. Salomon und Co bieten z.T. noch hochwertigere und auch dickere Laufhandschuhe an. Es wird dann z.B. nicht nur eine einfach Lage Textilien verarbeitet, sondern mit mehrlagigen Membranstoffen gearbeitet. Mehr dazu unten im Abschnitt zu den Laufhandschuhmaterialien.

Lauffäustlinge: Daumenhandschuhe für Läufer

Wie eingangs schon erwähnt, gibt es unterschiedliche Formen von Laufhandschuhen. Es gibt sehr enge Passformen und lockerere Passformen, wie zum Beispiel die Daumenhandschuhe. Die Daumenhandschuhe sind ein richtiger Trend und werden schnell in Mode kommen. Sie sind besonders effizient bei kalten und windigen Temperaturen, da durch die Form alle Finger in einer Hülle sind und somit genug Wärme und Luft speichern können.

Außerdem sorgen diese Handschuhe bei jedem Lauf für einen lässigen Retro-Look und zeigen auch optisch, dass es ums Laufen geht und die Hände eher Nebensache sind. Eine kleine Auswahl an besten Daumenlaufhandschuhen haben wir für euch herausgesucht. Gerade die Marke Craft aus Schweden kennen sich mit kalten und naßen Temperaturen aus. Aber auch die Marke Inov8 aus Großbritannien ist weit verbreitet und bietet eine gute Qualität.

Laufhandschuhe mit freien Fingern

Neben den normalen Laufhandschuhen (jeder Finger ist einzeln eingepackt) und den Daumenhandschuhen (nur der Daumen ist einzeln eingepackt) gibt es noch die Handschuhe, bei welchen die Fingerkuppen frei sind. Diese Art Handschuhe werden gern von Nordic Walkern benutzt. Man kann sie aber auch gut fürs Laufen nutzen. Gerade wenn man die Kombination als Handschuhe und Luft mag, sind diese Passform perfekt. Unten findet ihr auch eine kleine Auswahl. Diese Art der Handschuhe sind nicht nur praktisch für Nordic Walker sondern auch bei der Benutzung des Mobil-Telefons. Es gibt jedoch auch Laufhandschuhe, die speziell dafür geschaffen sind ein Touchscreen bedienen zu können.

Laufhandschuhpassform, Materialien und besondere Features

Dank Windstopper Membran: Atmungsaktiv und und warm zugleich

Es gibt Laufhandschuhe mit Windstopper Materialien, welche die dicker gefüttert sind oder solche, die nur recht dünn als super leichte Isolierschicht fungieren. Wichtig: Achte auf die Passform! Denn wählst du z.B. Laufhandschuhe die etwas zu eng sind, kann dies evtl. die Blutzufuhr minimal einschränken was wiederum zu kalten Fingern führt.

Wieviel Wärme man tatsächlich über die Hände verliert, ist einem häufig nicht bewusst. Natürlich ist es auch stark typ-abhängig ob man gern Handschuhe trägt, oder nicht. Jedoch muss einem an einem kühlen morgendlichem Lauf klar sein, dass der Körper mehr Energie damit aufwenden muss, die Finger warm zu halten. Trägt man die Handschuhe, muss sich der Körper darum nicht kümmern und kann die Energie besser in den Lauf geben.

Laufhandschuhe: Für Touchscreens geeignet

Schon für rund 15 EUR bekommt man einfache und leichte Handschuhe. Ein paar in dieser dünnen Ausführung nutze ich selbst. Ich schätze es, sie auch einfach in die Tasche knüllen zu können ohne das sie viel Platz weg nehmen. Für ein paar Euro mehr gibt dann direkt auch Handschuhe in einer etwas dickeren Ausführung. Hier findet man inzwischen bei diversen Anbietern Varianten die für das Touchdisplay des Smartphones geeignet sind. Warme Finger und trotzdem das Handy bedienen, was für ein Luxus. Wobei… ob das nun wirklich nötig ist? Es mag wohl ein wenig auf die Temperaturen ankommen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt kann man die Handschuhe notfalls auch bei Bedarf kurz ausziehen.

Der Laufhandschuh Komforttest

Ihr könnt selbst einen einfachen Test machen. Nehmt euch Handschuhe mit, an einem kühlen Morgen oder regnerischen Abend und zieht sie an und lauft mit Ihnen die komplette Zeit. Gerade für Läufer*innen, die es nicht gewohnt sind Handschuhe zu tragen, wird dies eher schwierig werden. Schon kurz nach dem ersten Schwitzen können die Handschuhe oft als lästig oder zu warm angesehen werden. Hier ist jedoch der Trick einfach durchzuhalten und die Handschuhe bis zum Ende des Laufs an zu lassen. Versuch dies einmal mit Handschuhe an und einmal ohne Handschuhe. Ihr werdet merken, dass eure Aufmerksamkeit sich weniger mit den Händen beschäftigt und ihr hier ein besseres Gefühl habt, da ihr weniger Energie in der Erwärmung der Hände verbraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.